06.12.2016

THE DEVIL IN ME...

Immer am 5. Dezember ist in Stans der Chlais-Auszug. Ein sehr mystisch angehauchter Brauch, bei welchem der Samichlaus auf einer Sänfte durchs Dorf getragen wird, die Geiggel mit ihren hübschen Schöpfen, vor jedem Spender einer Handvoll Müntz, einen Knicks vollführen, die dunklen Dotschenträger ruhig ihre seelenvollen Laternen tragen und ganz viele Trichler in strammen Viererreihen durch die Gassen ziehen. 
Nach dem Umzug sind die umliegenden Beizen übervoll und man wärmt sich wieder auf bei einem Kafi mit Schnaps. Viele der Trichler ziehen auch zur späten Stunde immer wieder ihre Runden durch die Gassen. Mit ihren Stopps in den Beizen wird der Klang nicht harmonischer, was sie jedoch nicht abhält die ganze Nacht weiter zu trichlä. Und so haben wir eine wilde Nacht hinter uns. An Schlaf war bis morgens um zwei Uhr gar nicht zu denken und danach schreckten wir regelmässig wieder auf, wenn die nächste Trichlergruppe durch unsere Gasse zog. Schön war`s, aber morgens um 4.00 Uhr bekommt der hartgesottenste Traditionalist seine Zweifel.
Als ich heute morgen um viertel vor sieben den Motor meines Wagens startete, zog ein einsamer Trichler mit seiner Glocke vor mir durch die Gasse und ich dachte einen kurzen Moment, würde ich statt eines Blog`s einen Comic schreiben, dann... ;-)

30.11.2016

FRIEDLICHES GESCHENKE SHOPPEN...

Für viele steht die alljährliche Jagd nach passenden Geschenken vor der Tür. Entweder man sucht etwas Bestimmtes und findet es mit ein bisschen Glück, oder man irrt in diversen Geschäften herum, auf der Suche nach Inspiration. 
Letzte Woche war eine Freundin zwecks Weihnachts-Shopping hier bei uns in der Sachensucherei. Dreieinhalb Stunden lang bewegte sie sich gemächlich durch unser Geschäft. Sie sah sich alles voller Ruhe an, trank ab und zu einen Kaffee oder einen Tee, genoss ein kleines Vermicelles und fand dabei die passenden Geschenke für ihre Lieben. Weil sie sich viel Zeit genommen hatte, entdeckte sie nach und nach alles Mögliche, was sie bei einer schnellen Runde durch unseren Laden wahrscheinlich nie gesehen hätte. So hatte sie einen fast schon besinnlichen Einkauf und bekam natürlich alles eingepackt. Es geht also doch gemütlich.
Also meine Damen und Herren, wer Lust hat auf gemütliche Weihnachtsstimmung, entspanntes Shoppen, eine rundum Betreuung mit guten Tipps, Tee, Kaffee und bei Voranmeldung einem kleinen Käseplättchen oder einer Suppe, wir sind da bis und mit 23. Dezember.



















































































































29.11.2016

ABSCHLUSS UND VOLLE KRAFT VORAUS...







Gestern war mein allerletzter Arbeitstag in Stans und es war ein gutes Gefühl.
Ich bin sehr froh, dass meine Kunden ausnahmslos mit ganz viel Verständnis auf meinen etwas abrupten Abgang reagiert haben und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken. Für die langen Jahre des Vertrauens, für die vielen tollen Gespräche, für die Momente der Freude und Vertrautheit. 

Wenn man etwas abschliesst oder verändert im Leben, bekommt man unweigerlich freie Energien für anderes und diese Energie ist bereits jetzt in Ragaz spürbar. Unser Umbau geht in eine nächste Runde und unsere Ideen werden konkret. Ich freue mich, euch schon bald erste Fortschritte zu zeigen.


22.11.2016

BONNIE & CLYDE...

... oder nennen wir sie Rosa und ihr Mann. 
Diese Geschichte hat mir unser Freund Peter erzählt und ich finde sie zu herrlich, um sie nicht aufzuschreiben. 
Peter hatte das für uns, mit Abstand spannendste Antik-Trödel-Geschäft. Fast all unsere privaten Schätze und vieles was wir für unsere Umbauten verwenden, finden wir bei ihm. Unterdessen handelt er mit seiner Ware im Internet und den Laden hat er schön länger aufgegeben. Nun zu seiner Geschichte:

Es war einmal ein herziges älteres Ehepaar. Sie kamen von Zeit zu Zeit in seinen Laden, sahen sich um und kauften. Mal einen Teppich, mal ein Bild, und immer suchte Rosa auch nach Bären, denn die liebte und sammelte sie. Wann immer Peter einen Bären zur Hand hatte, stellte er ihn bereit, um ihn Rosa zu zeigen sobald er die beiden vor seinen Laden fahren sah. Sie kamen herein, sahen sich um und Rosa`s Mann diskutierte mit Peter über ein Bild, das oben an der Wand aufgehängt war. Währenddessen sah sich Rosa weiter im Laden um und stöberte da und dort herum. Als Peter ihr das kleine Bärchen zeigen wollte, war es verschwunden. Dass er es nicht mehr finden konnte fand er sehr komisch, wusste er doch genau, dass er es dahin gestellt hatte. Rosa würde doch nicht... nein, die alte Dame doch nicht.
Als die beiden wieder einmal vor seinem Laden auftauchten, stellte er geschwind eine kleine Figur bereit, von der er genau wusste, dass sie Rosa gefallen würde. Die beiden sahen sich etwas um und irgend wann verwickelte Rosa`s Ehemann ihn in ein Gespräch und als er sich nach seiner kleinen Figur umsah, ihr ahnt es schon, war sie verschwunden. Mit der Zeit machte sich Peter ein Spiel daraus und solange sie nur Kleinigkeiten klauten und den grösseren Teil ihrer Beute regulär kauften, lies er die beiden gewähren. Rosa aber wurde immer dreister. Unterdessen verschwand sie mit ihrer ziemlich mageren Handtasche in seinem Lager und kam, mit derselbigen prall gefüllt wieder daher. Gekauft hatten sie schon länger nichts mehr und als unser Freund das alte Ehepaar endlich mit ihren Diebereien konfrontierte, stritten sie es erst ab und kamen dann einfach nicht mehr in seinen Laden. 
Von Berufskollegen erfuhr er, dass sie ihre "Einkäufe" unterdessen bei ihnen weiterführten.
Rosa (der Name ist natürlich geändert) ist unterdessen verstorben. 
Ruhe in Frieden Rosa.




15.11.2016

PAUSE...

Wie bereits angekündigt, geht unser Gästetisch nach fünf Jahren in eine Pause. 
Am letzten Samstag hatten wir ein letztes Mal eine wunderbare Gästeschar zu bewirten. 
Unsere Pause werden wir nutzen, um wieder etwas öfter zusammen für gute Freunde zu kochen und uns endlich einem lange erträumten Projekt zu widmen. Davon erzählen wir aber ein anderes Mal.  



















06.11.2016

SHOOTING STARS 2016...

Rita. Sonst eigentlich immer in Jeans unterwegs und umgeben von einem Rudel Hunde. Sie geniesst es, einmal pro Jahr etwas aufgedonnert zu werden. Dabei ist es ihr von Herzen egal, in welche Kleider ich sie stecke oder wie sie zum Schluss geschminkt und frisiert ist. Ein echtes Modell eben. Am Endprodukt hat sie dann immer jede Menge Freude und macht diverse Selfies. Sie bringt mit ihrer Lockerheit immer wieder mal einen Lacher in die Truppe und ist sich nie zu schade, für mich und die Kamera ein paar Faxen zu machen.






Brigitte. Sie ist meine Freundin aus Kindertagen. Wir waren schon im Kindergarten zusammen. Ich glaube ihre Teilnahme an diesem Projekt habe ich hauptsächlich dem Umstand zu verdanken, dass sie mich beschenkt damit. Sie freut sich schon auch über die ganzen Vorbereitungen, aber hauptsächlich macht sie es für mich. Sie hat von meinen Modells den am besten trainierten Körper, weiss ihn auch einzusetzen und schafft es so, auch mal die eine oder andere sexy Pose hinzulegen.






Andrea. Sie ist diejenige, die am intensivsten teilnimmt an unseren teils wilden Projekten. Kommen wir mit einer Idee, fackelt sie nicht lange, sondern steigt freudig und vorbehaltlos darauf ein. Sie ist die Schönheit in der Truppe und macht von Jahr zu Jahr mehr Fortschritte darin, dies auch zu glauben. Am Anfang etwas zögerlich, lässt sie sich immer mehr darauf ein, auch einmal ihre Wohlfühlzone zu verlassen. 






Gabi. Sie ist die Newcomerin im Team und hat sich von jetzt auf gleich eingefügt, als würde sie nie etwas anderes tun. Sie ist eine spannende Frau, die mit ihren beiden Füssen mitten im Leben steht und bereichert, mit ihrer offenen und unkomplizierten Art, auf angenehme Weise unsere Truppe.







Karin. Unsere Wege haben sich nach drei Foto Shootings getrennt. Sie hat mich bei den ersten drei Shootings, beim frisieren und schminken, tatkräftig unterstützt. Ohne sie, wären diese wahnsinnigen Hochsteck-Frisuren niemals zustande gekommen und ohne sie wäre wahrscheinlich der Verlauf des erste Shootings wesentlich harziger gewesen. Damals war sie den anderen Frauen Inspiration. 




























01.11.2016

THE MAKING OF...

Bis zum einen Bild, wie ich es mir vorstelle, ist manchmal ein langer Weg. Augen sind zu, Köpfe zur Seite gewendet, der Ausdruck stimmt nicht oder die Körperspannung ist nicht da. Aber irgendwie klappt es dann doch immer. Der Weg dahin ist oft sehr lustig, auch wenn ich meistens erst hinterher wirklich sehe, was da an Gruppendynamik so alles abging.