15.07.2015

GÄSTETISCH IM AUGUST...


Wir freuen uns sehr auf diesen speziellen Anlass, denn er wird nicht wie üblich im Inneren der Sachensucherei stattfinden, sondern in Zelten, welche wir auf dem grossen Platz vor unseren Geschäftsräumen aufbauen. Es wird eine Bar haben und verschiedene Sitzmöglichkeiten, damit unsere Gäste zwischen den verschiedenen Gängen welche wir servieren, die Gelegenheit haben sich die Beine zu vertreten. 
Wir freuen uns riesig auf eine kunterbunte Gästeschar und nehmen Eure Anmeldungen sehr gerne unter der Nummer 079 743 19 07 entgegen.

30.06.2015

30 GRAD UND MEHR IM SCHATTEN...

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele werden in den nächsten Wochen verreisen... in alle möglichen Ecken der Welt. Sie nehmen stundenlanges Warten auf Flughäfen in Kauf, stellen sich Abend für Abend in lange Schlangen, um sich dann irgendwann von dem unterdessen doch etwas zerfleddert ausschauenden Buffet zu bedienen und verbringen ihre Tage Badetuch an Badetuch am immer selben Strand. Diese Art von Ferien ist so gar nichts für mich. Zum einen ist mir nicht wohl in Mitten so vieler Menschen, zum anderen gehe ich gerne auf Entdeckungsreise und ich kann Buffets nicht ausstehen. Ich finde es widerlich, zu sehen wie andere Gäste sich die Teller vollschlagen und zum Schluss vieles einfach stehen lassen.
Und so reisen wir dieses Jahr für ein paar Tage ins Nord-Elsass. Die erste Nacht verbringen wir in der Gegend von Colmar... sofern mein Mann die Idee, bereits am Nachmittag des Vortages loszufahren, genau so toll findet wie ich... :-).
So hätten wir dann am nächsten Tag jede Menge Zeit, gemütlich und auf allen Schleichwegen die wir finden, die letzten ca. 120 Kilometer in Richtung Jaegerthal zu fahren. 








Man muss nicht weit reisen um Schönes zu sehen. Man muss nicht weit reisen um seinen Horizont zu erweitern. Man muss nicht weit reisen um Abenteuer zu erleben. Wir alle haben uns immer und zu jederzeit dabei... im Handgepäck quasi. Schöne Ferien!

21.06.2015

JUNI MENÜ...

Wir hatten einen wunderbar lustigen Abend mit unseren Gästen... vielen herzlichen Dank!
Im Juli machen wir eine kleine Sommerpause und am 28. August startet wir mit unserem Gästetisch im Zelt. Auf diesen speziellen Gästetisch freuen wir uns besonders, denn er wird grösser sein als üblich und auch kulinarisch in einer etwas anderen Ausführung daher kommen. Es wäre schön Euch dabei zu haben.  









18.06.2015

EINTAGSKÄLBCHEN...

In den letzten Tagen liest man in den Zeitungen immer wieder Berichte über das Schlachten junger Kälber und Küken. Wer sich informiert, ist schockiert über die Methoden, mit denen die erst gerade geborenen Tiere geschlachtet werden. Das eine Problem - es betrifft Kälber, vorab männliche. Sie sind Opfer einer Entwicklung, die auch die Schweiz erfasst hat. Mit Milch lässt sich immer weniger Geld verdienen. Der halbierte Weltmarktpreis und der Einkaufstourismus setzt den Schweizer Milchbauern zu. Mit grossen Folgen. Um überleben zu können, müssen die Milchbetriebe wachsen und spezialisieren sich immer stärker auf die Produktion von Milch. In der Schweiz leben 600`000 Milchkühe. Pro Jahr kommen etwa gleich viele zur Welt. Der Konsum von Kalbfleisch ist hierzulande rückläufig. Die Strategie der maximalen Effizienz bedeutet, dass die Aufzucht von Kälbern an Bedeutung verliert. Männliche Jungtiere wurden bis anhin nach 40 bis 50 Tagen geschlachtet und zu Wurstfleisch verarbeitet. Der Schweizer Tierschutz geht davon aus, dass diese Tötung, unter dem wachsenden wirtschaftlichen Druck, zunehmend häufiger vor Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von 7 Tagen stattfindet. Angesichts dieser Zahlen warnt der Schweizerische Tierschutz, der Sündenfall bei den Hühnern dürfe sich nicht noch einmal wiederholen. und somit sind wir beim zweiten Problem. Seit 50 Jahren werden männliche Küken geschreddert oder vergast, weil die Zucht derart intensiv und einseitig ist. Kaum atmen sie, erlischt ihr Leben. In der Schweiz sind es mehr als 2 Millionen männlicher Küken, die direkt nach dem Schlüpfen aussortiert und mit Gas getötet werden. Die Massentötungen sind das Resultat einer ökonomisch optimierten Produktionsmaschinerie. 
In der Schweiz läuft aktuell ein Pilotprojekt von Coop, welches soeben von der britischen Tierwohl - Organisation Compassion in World Farming ausgezeichnet wurde. Coop testet, ob das sogenannte Zweinutzungshuhn die Lösung für das Problem sein könnte. Der Vorteil dieser Rasse: Beide Geschlechter eignen sich zur Aufzucht. Allerdings legen die Weibchen etwas weniger und kleinere Eier als Hühner von Legerassen und ihre Brüder setzten nicht ganz so viel Fleisch an. Seine Eier und sein Fleisch kosten deshalb mehr. Der Anfang 2014 mit 5000 Küken gestartete Versuch, wird von Coop als sehr zufriedenstellend gewertet. Coop wird in den kommenden Wochen über das weitere Vorgehen entscheiden. Ob das Projekt weiterverfolgt oder gar ausgebaut wird, hängt nicht zuletzt von den Konsumenten ab. Wir alle entscheiden, ob und wo wir Eier, Milch und Fleisch kaufen und wieviel wir dafür zu zahlen bereit sind.
Geht man den Weg so weiter ohne etwas zu verändern, wird das Eintagskälbchen zur akzeptierten Begleiterscheinung der modernen Milchproduktion werden. Das ist unethisch. Man wirft neu geborenes Leben fort. So etwas kann sich nur eine Wohlstandsgesellschaft leisten, die den Bezug zur Natur und zum Denken in Kreisläufen komplett verloren hat. Ab Oktober werfen die Kühe ihre Kälber. Bleibt zu hoffen, dass wir bis dahin unser Herz öffnen und unser Verhalten ändern.




16.06.2015

LECKER LECKER SÖSSCHEN...

Ihr kennt das Spiel bereits... Freitag gleich Gästetisch... zumindest einmal pro Monat. An diesem Freitag kochen wir für unsere Gäste:

Avocado - Mozzarella - Salat mit Johannisbeer - Dressing

Härdöpfel - Spargel - Limetten - Suppe

Erbsli & Rüebli Terrine

Gefüllte Polenta auf Sommergemüse

Panna Cotta, kleiner Cake und Granita von der Zitrone

Wir freuen uns auf eine schöne Gästeschar und einen gemütlichen Abend. Wer Lust hat auf unser Menü, kann sich gerne noch bei uns melden.



07.06.2015

AUF - UND AUS GESTELLT...

Samstag Morgen 06.00 Uhr wurden wir für unser frühes Aufstehen mit diesem wunderschönen Blick belohnt. Dann ging es los mit Brot, Muffin und Guetsli backen und allerlei Gemüse fein schneiden. Wie immer entstand im Endspurt etwas Hektik,  wir konnten aber pünktlich um 11.30 Uhr die ersten Gäste bewirten. Es gab unsere marinierten Oliven, rassigen Bulgursalat, Couscous-Salat, ein Plättli mit Hummus, Tomaten - Paté, Oliven und Brot. Irgendwann hatten wir dann auch Zeit uns hinzusetzten und zu guter letzt gab`s sogar noch ein Powerschläfchen auf der Bank. Herzlichen Dank allen die uns besucht und geholfen haben, diesen Tag zu einem besonderen zu machen.






02.06.2015

WIR ÜBERNEHMEN...

mal kurz die Beiz! Nachdem unsere Möbel nun schon einen Monat, bei schönem Wetter genutzt werden, haben wir uns entschlossen, für einen Tag die Beiz zu übernehmen. Sachensucherei. Hauptsach - Gsund und unser gemeinsamer Gästetisch stellen zusammen aus und zeigen, wie eine Sommer - Beiz auch noch funktionieren könnte. Diverse Leckereien und ein feiner Tropfen warten auf Euch und wer immer Lust hat mit uns zu plaudern, über gesunde Kost, Möbel - und Einrichtung Trends usw. ist herzlich willkommen. 
Wir freuen uns auf Euch!


26.05.2015

SCH... PFÜTZE...

Heute Morgen 06.45 Abfahrt in Stans. Kaum bin ich zum Lopper - Tunnel heraus, stehe ich auch schon im Stau. Laaaaaaaaaaaaaaaaaange! Und so fahre ich endlich vor Luzern von der Autobahn herunter, quer durch die Stadt und via Rootsee zurück in Richtung Autobahn. Mein Navi sagt mir, dass diese Entscheidung eine gute war. Trotzdem brauche ich für meinen Arbeitsweg dreiviertel Stunden länger als wie üblich. In Ragaz angekommen, will ich noch kurz in einem Laden mein Frühstück kaufen. Beim aussteigen sehe ich auf dem Parkfeld linkerhand eine grosse Wasserpfütze, in dem sich die wunderbar kitschigen Farben eines Regenbogen spiegeln, welche nur eine Öllache hinterlassen können. Leider habe ich die Pfütze mitsamt Öl wieder vergessen, als ich zurück zu meinem Wagen eile. Und so landet Frau Pinggera mit Schwung in eben dieser. Dass ich auch immer Röcke tragen muss, wenn ich mich so un-sexy zu Boden werfe! 

25.05.2015

GÄSTETISCH IM MAI...

Ihr kennt die Geschichte unterdessen schon alle! Freitag Abend - einmal pro Monat ist Gästetisch. Für uns, auch noch nach dreieinhalb Jahren, ein grosses und immer sehr schönes Ereignis. Wir staunen immer woher überall die Gäste anreisen und freuen uns über die wunderbar gelungene Tischrunde. Danke liebe Gäste!






19.05.2015

OHRWURM...

Hier etwas nettes auf`s Ohr. Dann habt Ihr wenigsten Wärme im Herzen! Habt einen guten Tag!


18.05.2015

FREITAG 22. MAI...

Am Freitag ist Gästetisch und wir hätten noch 6 Plätze frei. Es gibt ein feines saisonales Menü und eine kunterbunte Auswahl an Gästen. Wir freuen uns auf Euch!





16.05.2015

MERCI ANNEMARIE...

Irgendwann Anfang des Jahres bekamen wir per Mail eine Reservation für zwei für unseren Gästetisch. Als Anhang stand da: "Redaktion Kochen Annemarie Wildeisen". 
Huch! Ich gestehe, wir wurden etwas nervös. Wäre jedoch nicht nötig gewesen, denn der Abend wurde sehr gemütlich und wir hatten wie immer unsere Freude an all den lieben Gästen.






10.05.2015

JESUS IST IN DER STADT...

Also, eigentlich auf dem Berg. Unmittelbar hinter Ragaz, am Eingang zur Taminaschlucht, ragen Felswände empor und da, auf dem höchsten Punkt, steht er und schaut ins Tal. Der Moment als er von einem Helikopter hoch geflogen und auf den Sockel platziert wurde, war ein riesen Spektakel. Und nun steht er da, ein bisschen so, als wäre er schon immer da gewesen und da Bad Ragaz in den letzten Jahren immer mal wieder die eine oder andere Skulptur gekauft hat, hoffe ich sehr dass er bleiben darf.



09.05.2015

MAI GÄSTETISCH...

Am 22. Mai ist unser Gästetisch und wir haben noch ein paar wenige Plätze zu vergeben.

Spargel - Erdbeer Salat

Radislisüppchen

Erbsen - Rüebli Terrine

Crespelle Primavera

Rhabarber - Tiramisu



Wer Lust hat auf unser Menü schreibt uns schnell eine Mail oder ruft uns an. Wir freuen uns sehr, auf einen Tisch voller Gäste. 




08.05.2015

SCHNELL WIE DIE FEUERWEHR...

Möbel Lieferung Nummer 2 ging Mittwoch Abend über die Stanser Dorfplatz Bühne. Kaum war der erste Tag Sommer - Gastronomie beim Winkelried - Denkmal zu Ende, bekam ich bereits einen Anruf von unserem Auftraggeber. Was ursprünglich als Ort um gemütlich ein Glas Wein oder ähnliches zu trinken gedacht war, hatte sich innerhalb eines Tages zu einem Ort, wo auch gegessen werden kann gemausert. Also fuhr ich Dienstag morgen nicht wie üblich ins Geschäft, sondern in die Werkstatt im Engadin, um zusammen mit Joos, einen Tisch und vier Bänke zu machen. Mittwoch Nachmittag musste alles fertig und geladen sein. Heraus gekommen ist ein dreieinhalb Meter langer Tisch mit angerosteten Eisenbeinen und einer Tischplatte aus Palettenholz und Bänke mit einer Sitzfläche aus Arvenholz. Natürlich können all diese Möbel auch gekauft oder in anderen Massen bei uns bestellt werden. Also geht Probe sitzen!! Und übrigens habe ich meine erste Naht geschweisst... Ha!!






02.05.2015

WINKELRIED...

Das Winkelried - Denkmal am Stanser Dorfplatz feiert sein 150 jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass gibt es eine Ausstellung, eine Verhüllung des Denkmals und eine Schönwetter Gastronomie, welche von Osvaldo Vitale und seinem Team betrieben wird. Als er vor einem Monat mit der Frage, habt ihr Interesse die Möbel dafür zu machen auf uns zu kam, setzten wir uns an unsere Zeichnungsblöcke und legten los. Ein kurzes Treffen mit dem zuständigen Gemeinderat, brachte Klarheit über das Volumen des Projektes und wir gingen in die Produktion. Was dabei heraus kam ist auch für uns neu. Seit es die Sachensucherei gibt arbeiten wir mit Eisen und mit Altholz. Nun haben wir uns für diese neue Möbel - Linie, welche speziell für den Aussenbereich geplant wurde, entschieden, zum ersten mal mit Arvenholz zu arbeiten. Und wir sind begeistert. Ab sofort kann jeder der Lust hat, bei schönem Wetter auf einen Kaffee oder ein Glas Wein vor den plätschernden Brunnen sitzen und diesen schönen Platz geniessen. Die Tische und Hocker kann man, nach einem ausgiebigen Probesitzen, bei uns bestellen.