25.05.2016

MR. COPPER AND MRS. ROSE...

Kennt ihr es schon, das schönste Paar ever?
Kombiniert man Kupfer mit Rosé bekommt man etwas ganz zauberhaftes wie ich finde. Es wirkt edel und warm, spannend und doch zurückhaltend. Ich stehe so überhaupt nicht auf Rosa, aber diese wunderbaren Pudertöne in Ergänzung mit diesem warm tonigen Metall haben es mir angetan.










Und so freue ich mich besonders über die frisch eingetroffenen Laternen und Windlichter.



















Für viele Männer wird dieses Duo zu süss sein... ich bin da ganz bei ihnen. Dies ist jedoch kein Hinderungsgrund, denn zusammen mit Grau wird etwas genau so edles und sehr männliches daraus. 





















18.05.2016

PAOLO CONTE...

Im Kongresshaus in Zürich findet heute Abend ein Konzert statt und wir freuen uns schon sehr lange darauf. Ich habe Paolo Conte zum ersten mal vor fast zwanzig Jahren gehört...nicht live, sondern im Kino. Sein Song "Via con me" wurde beim Film "French Kiss" gespielt und ich kaufte mir sofort eine CD von ihm. Im nächsten Jahr wird Paolo Conte 80 Jahre alt und wer weiss schon, ob und wann wir noch einmal die Gelegenheit bekommen, diesen grossartigen Musiker Live zu hören. Also auf nach Zürich ;-)






13.05.2016

HEFE SEI DANK...

Ein für uns sehr spezieller Gästetisch ging gestern über die Sachensucherei Bühne. Müsste ich den typischen Gästetisch Stans Gast beschreiben, wäre das nicht so einfach. Wir haben aber ganz bestimmt etwas mehr Frauen als Männer zu Gast. Um so schöner war es, gestern eine reine Herren-Runde zu verwöhnen. So weit wir es beurteilen konnten hatten sie es gemütlich und entspannt bei uns und das freut uns sehr. 

Wie ich bereits berichtet hatte, bekam die Sachensucherei am letzten Wochenende von uns ein kleine Facelifting verpasst. Am Mittwoch Abend haben Andrea und ich alles fertig eingerichtet, den Tisch eingedeckt und alles eingekauft, so dass wir am morgen früh in der Küche starten konnten. Salate wurden gewaschen, Gemüse geputzt und klein geschnitten, Panna Cotta in zweierlei Ausführung gekocht, der Ravioliteig und die Füllung gemacht. Um ca. 9.00 haben wir bemerkt, dass wir die Oliven und den Thymian zu kaufen vergessen hatten. Also wurde mein Sohn This, an seinem freien Tag, zum Schlaf heraus geklingelt, um für uns die vergessenen Dinge einzukaufen und in die Tottikonstrasse zu bringen... etwas pronto bitte!!! Der Gute blieb dann gleich da, hat da und dort etwas Hand angelegt und uns wunderbar unterstützt. Und es ging weiter mit Oliven marinieren, Salatsauce und Kräuterbutter vorbereiten, Spargel putzen und schneiden, ein kleines Tomaten-Hummus (spricht man übrigens da wo es her kommt nicht Hummus sondern Chummus aus haben wir gestern gelernt) für unser Amuse Buche machen und die Suppe kochen. Unser Brot backen wir immer aus frisch gemahlenem Dinkel und Hefe sei Dank, geht es auch wunderbar auf. 
Apropos Hefe sei Dank... da der Gästetisch ausnahmsweise an einem Donnerstag statt gefunden hat, musste eine gute Stellvertretung für Joos her. Unser lieber Freund Hefe sagte ja und machte seinen Job so gut, dass wir die Gäste getrost seiner Obhut überlassen konnten. 

Auf jeden Fall wird uns dieser spezielle Gästetisch noch lange in guter Erinnerung bleiben und wir bedanken uns von Herzen bei Andreas für seinen Vertrauensvorschuss und seine schöne Idee, seine Herrenrunde zu uns zu führen und bei Hefe und This für Ihre grosse Hilfe. Dankä tuisig!
























09.05.2016

SCHMUCKIGES...

Ich habe mich endlich doch noch darum gekümmert, dass es in der Sachensucherei Schmuck zu kaufen gibt. An jeder Messe hat es auch diverse, meist sehr gut bestückte und auch gut besuchte Messestände. Und genau da fängt dann das Problem an. Ich bin ein Menschenmengenflüchter. Ich kann es nicht ausstehen, wenn mir jemand zu nahe kommt und wenn es um Schmuck, Taschen und Kleider geht, ist es hie und da nicht zu vermeiden, dass ein Gemetzel um irgend ein Teil entsteht. Dass ist dann jeweils der Moment, wo ich die Flucht ergreife. Also hat mein Sachensucherei-verkauft-Schmuck-Projekt halt etwas länger gedauert, ist nun aber bereit für einen gemütlichen Start. Et voilà!


























08.05.2016

HERRENRUNDE...

Die letzten drei Tage waren wir damit beschäftigt, der Sachensucherei in Stans ein kleines Face-Lifting zu verpassen. Dies wurde nötig, weil wir im Frühling zwei fette, neue Leitungen und eine Pumpe montiert bekamen. Da die Pumpe viermal so gross wie nötig und die Leitungen an der für uns denkbar schlechtesten Stelle montiert wurden, konnten wir unsere Möbel nicht mehr stellen. Wir haben also geplant und gezeichnet und heraus gekommen ist etwas was uns gefällt. Fotos folgen ;-)
Nun sind wir froh, fertig geworden zu sein, denn am Donnerstag haben wir einen ganz speziellen Gästetisch und wir freuen uns sehr darauf. 
Kochen werden wir folgendes Menü...

Gemüsetatar auf Salatbouquet

Erbsen-Minze-Suppe

Ravioli mit grünem Spargel an Estragon-Sauce

Kleines Panna Cotta mit Erdbeeren 













04.05.2016

MAITAGE...

Kommt er jetzt oder kommt er nicht? Ich sitze in Ragaz in unserem Laden, die Eingangstüre offen und habe kalte Füsse. Wärmer anziehen... na ja, ich habe Strumpfhosen und Stiefeletten an... die Eingangstüre schliessen... ne sicher nicht, ich sehe draussen blauen Himmel und bin gepolt auf frühlings-warme Tage. Ich wünsche mir die jetzt ganz fest... macht ihr mit?






29.04.2016

LIEBLINGE...

Es gibt Möbel in die verliebe wir uns auf der Stelle. Oft bereits beim zeichnen unserer Eigenentwürfe, oder dann spätestens wenn das neue Teil fertig vor uns steht. 
Genau so ist es bei restaurierten Einzelstücken. Vielleicht liegt es daran, dass wir von der Idee, über den Entwurf bis zum fertigen Produkt viele Stunden daran arbeiten. Diese Schätze dann wieder los zu lassen ist nicht immer ganz einfach. Und so freuen wir uns immer sehr, wenn sie ein Plätzchen bei jemandem finden, den wir kennen und so immerhin die Möglichkeit besteht, es bei einem Besuch wieder zu sehen... grins... ja ich bin mir bewusst, dass klingt ein bisschen bescheuert... aber so sind wir. 









Sucht ihr noch nach einem coolen Muttertagsgeschenk, findet ihr eine schöne Auswahl auf unserem Webshop bei http://www.sachensucherei.ch



17.04.2016

SONNTAGS-ARBEIT...

Was soll man schon machen, an einem verregneten Sonntag... ausser ausschlafen, einen feinen Brunch geniessen und in der Werkstatt herum werkeln. Wir lieben solche Sonntage und da wir eher selten unser Weekend im Engadin verbringen, ist es um so schöner. 
Also haben wir etwas gezeichnet, geschliffen, geplant... und ein neues Tischchen gemacht.















Und mein Buick Fred hat endlich seine Beschriftung bekommen ;-)









12.04.2016

THE INTERIOR POST...

No 1 ist da und eine absolute Inspiration. In diesem Heft geht es um Ästhetik, um Wohnkultur, um den guten Geschmack des Wohnens und um Wertigkeit in allen Lebensbereichen. 












05.04.2016

REISLI INS PARADIES...


2. Tag

Nach einem gemütlichen Bummel quer durch Colmar, ging die Reise weiter in Richtung Norden... in Richtung Jaegerthal. Aufmerksame und regelmässige Leser meines Blogs denke jetzt, Jaegerthal habe ich auch schon mal gelesen irgendwo. Genau ;-) ... denn Joos und ich waren bereits letzten August da und haben vier unglaublich erholsame und gemütliche Tage an diesem wunderbaren Ort verbracht. Nur haben wir dieses mal nicht im Maison d`École sondern im Forsthaus gewohnt. Die Zufahrt ist eine Waldstrasse. Weit und breit steht kein anderes Haus. Morgens wird man von Vogelgezwitscher aufgeweckt. Wir sind im Paradies gelandet.





















Da wir mit zwei Autos und an verschiedenen Abreise-Daten unterwegs waren, traf sich unser Reisegrüppchen direkt im Forsthaus. Nach einem Apero, mit dem von unserem Gastgeber kühl gestellten Cremant d`Alsace, vor dem knisternden Kaminfeuer, gab es ein feines Znacht. Am uralten, grossen Schargentisch, verspeisten wir all die feinen Sachen, welche wir in Colmar gekauft hatten. 

Wir hatten einen sehr gemütlichen Samstag. Wir machten zu Fuss einen kleinen Ausflug hoch auf die Burg Schoeneck und wieder zurück und den Rest vom Tag machte jeder was er gerade Lust hatte. Hätten wir nicht bereits im voraus in Niedersteinbach einen Tisch für Samstag Abend reserviert gehabt, wären wir nirgendwo hingefahren, sondern hätten wieder im Forsthaus gegessen. 





















Für mich hat dieser Ort und vor allem dieses Haus etwas magisches. Leider waren die knapp zwei Tage viel zu kurz und so bin ich bereits am überlegen, wann wir wieder fahren können. Aber eines ist sicher... es wird bald sein.